Pfisterhaus

Moderne Burgromantik: Am Fuße der Sonnenburg im Südtiroler Pustertal liegt das über 500 Jahre alte Pfisterhaus. Das in die Burgmauer integrierte Gebäude diente einst als Torwärterhaus und wurde später als Klosterbäckerei genutzt. Die nun verglasten Schießscharten und der erhaltene Ofenhut erzählen von den bewegten vergangenen Zeiten. Im Hausinnern sind die Felsen sichtbar, an die das Haus gebaut wurde. Zusammen mit den meterdicken Mauern und den alten Balken entsteht eine ganz besonderes Atmosphäre. Man könnte sich fast wie im Mittelalter fühlen, doch die luxuriöse Ausstattung stammt eindeutig aus der Gegenwart. Das Pfisterhaus ist nicht nur innen ein Refugium der Ruhe, auch draußen läßt es sich vorzüglich entspannen: in den angrenzenden Terrassengärten, den historischen Klostergärten oder beim Bad im Infinity-Pool.

Lesen Sie dazu auch unsere


Aktivitäten

Pool, Sauna, Spazierengehen, Wandern, Klettern, Radfahren, Raften, Reiten, Golfen, Besichtigung von Burgen und Kirchen, im Winter: Schneeschuhwandern, Rodeln, Langlaufen, Eislaufen im 5 km entfernten Kronplatz.

Warum wir dieses Haus mögen

Ein außergewöhnliches Refugium, in dem historische Substanz auf moderne Formensprache trifft.

Gastgeber

Besitzer Foto

Gunther und Juliane Knötig wandern gerne in der schönen Urlaubs- landschaft Südtriols. Auf hohe Berge, zu malerischen Kirchen oder romantischen Burgen. Oft sind ihre Kinder mit dabei und auch Hündin Layla darf nicht fehlen. Im Winter genießen sie die herrlichen Skipisten der Dolomiten oder fahren von urigen Almhütten auf der Rodel heimwärts ins Tal. Im Jahr 2011 haben sie das über 500 Jahre alte Pfisterhaus renoviert und zu einem idyllischen Paltz für Familie und Freunde ausgebaut. Und wenn das Feuer im Stubenofen gemütlich knistert, freuen sie sich auf ein gutes Glas Wein.


Details zum Objekt

Ort: IT - Italien, Südtirol, Pustertal, St. Lorenzen

Name: Pfisterhaus

Lage: auf einem Schlossberg in den Alpen

Typ: Haus

Personenanzahl: 4 bis 6 Personen

Architektur: Baudenkmal - alt, historisch, alt & neu

Fertigstellung: 2012

Design: Gerd Forer, www.forerunterpertinger.com

Veröffentlicht: HomeStory 12/16: Das Pfisterhaus der Sonnenburg

Besonderheiten: Restaurant und Spa des benachbarten Hotel Sonnenburg können mitgenutzt werden.


1 Kommentare

Ines und Lutz Hundhausen sagt:

Als regelmäßige Gäste des Hotels Sonnenburg, waren wir zum ersten Mal im angrenzenden Pfisterhaus untergebracht.
Schon der erste Eindruck begeisterte. Die mit viel Engagement umgebaute ehemalige Klosterbäckerei besticht durch Ihre Liebe zum Detail. So wurde die bestehende Bausubstanz harmonisch in die neugestalteten Räume integriert. Auf diese Weise entstanden gemütliche Wohneinheiten, in denen wir uns sofort sehr wohl fühlten. Die Ausstattung lässt nichts zu wünschen übrig, sogar in einer freistehenden Badewanne konnten wir uns entspannen. Obwohl wir uns in der sehr gut ausgestatteten Küche selber hätten versorgen können, zogen wir es vor, uns von den kulinarischen Köstlichkeiten der nahen Sonnenburg verwöhnen zu lassen.
So war unser Aufenthalt im Pfisterhaus sicherlich nicht unser Letzter.
Einen ganz herzlichen Dank gilt auch dem Hotel Personal, welches uns immer freundlich und zuvorkommend unsere Wünsche erfüllte.

Ines und Lutz Hundhausen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.