Miramonte

Das “Wolkenkratzerdorf” Bad Gastein war früher beim Jet Set en vogue, nun zieht es die Kreativen in den Ort mit der Belle Époque Architektur, und zwar ins Hotel Miramonte. Die Hotelmanagerin Evelyn Ikrath und ihr Mann, der Architekt Ike Ikrath, haben frischen Wind in den alten Kasten gebracht und hier ihre Vision vom urbanen Leben in atemberaubender Natur verwirklicht.

Beim Umbau blieb der Vintage-Chic mit viel Original 60ern erhalten; ergänzt mit zeitgenössischem Design ist nun ein lässiger, stylischer Look entstanden. Die Bar – das Zentrum des Hotels – könnte aus einem alten James-Bond-Film stammen. Hier herrscht eine pulsierende Atmosphäre, eine Mischung aus mondänem Salon und Wohnzimmer. So ist das Miramonte heute ein Rückzugsort und Treffpunkt für diejenigen, die Inspiration und Erholung suchen. Und sich dabei rundum wohlfühlen wollen. Dafür sorgen viele Details wie die vom Hausherrn entworfenen Zirbelholzbetten, das Langschläferfrühstück und das legere Abendmenü, die Bibliothek mit Kunst- und Architekturbüchern sowie natürlich die grandiose Rundum-Aussicht auf den Ort und die Gipfel.


Aktivitäten

Im Miramonte: Thermalquelle, Aveda Spa, Sauna, Massagen, Anwendungen, Kosmetik, Bibliothek, Yoga, Outdoor-Kino, Arbeiten
Outdoor: Wandern, Mountainbiken, Klettern, Paragleiten, Canyoning, Ziplining, Skifahren in 4 weitläufigen Skigebieten, Winterwandern, Schneeschuhwandern, Rodeln, Langlaufen

Warum wir dieses Haus mögen

Das Miramonte ist kein klassisches Hotel, sondern ein Hideaway mit urbanem Flair mitten in den Bergen.

Für wen passt dieses Haus

Eine Homebase für kreative Köpfe, die sich im Urlaub austauschen und inpirieren lassen möchten.


Details zum Objekt

Ort: AT - Österreich, Hohe Tauern, Bad Gastein

Name: Hotel Miramonte

Lage: Gasteiner Tal

Typ: Hotel

Architektur: alt & neu

Fertigstellung: 2008(Umbau)

Design: Ike Ikrath, Bad Gastein

Veröffentlicht: viele

Besonderheiten: Schwesterhotel von Haus Hirt und den Alpenlofts

Auszeichnungen: GEO SAISON Nr. 02/2010: One of the 100 best hotels in Europe


3 Kommentare

Astrid Meyer sagt:

Nach einem arbeitsintensiven Sommer haben wir drei Tage im Miramonte verbracht und uns bei Yoga, wandern und Wellness entspannt. Das Hotel aus den 50ern wurde mit kleinen Eingriffen aufgefrischt – original Mobiliar gemixt mit Designerstücken – und ist heute eine Melange aus urbanem Vibe mit alpinem Flair. Liebenswürdige Gastgeber und freundliche MitarbeiterInnen, kreative Atmosphäre, entspannte Gäste und die atemberaubende Kulisse von Bad Gastein als Hintergrund – einfach perfekt!

Bettina Woernle sagt:

Ich konnte Anfang Februar 2010 leider nur 4 Tage bleiben und hätte es noch viel länger ausgehalten: das architektonische Konzept – 60er-Jahre-Architektur mit neuen und ungewöhnlichen Akzenten zu versehen und so Räume zu schaffen, die jenseits von Mainstream und 0815-Hotelarchitektur sind, in denen man sich einfach gerne aufhält und immer was zu gucken hat- geht voll auf. Dazu ein professionelles und freundliches Team, klasse Atmosphäre, super Küche, angenehmes Publikum. Ein richtiger Wohlfühlort!

jan henrik jansen sagt:

wir sind wegen dieses hotels nach bad gastein gekommen und werden das wieder tun. vom ersten augenblick an haben wir uns im miramonte zu hause gefühlt.

das cocktail besteht aus drei zutaten:

dem wunderschön transformierten haus zwischen belle epoque, 60er jahren und gegenwart mit seinem angenehmen publikum. den zeitgemäss und entspannt präsentierten speisen und dem ausgesprochen freundlichen, dynamischen team – „geht nicht gabs nicht“.

eine inspirierende oase.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.