Houses

Designed by architects for travel enthusiasts: Our curated collection of outstanding holiday accomodations – also via map. Do you already know our new entry?

Magazine

Take a look behind the scenes in sections such as Homestories and Insights, visit hosts or read Positions on current topics.

Spaces

Find unusual places and locations – for workshops, team events, meetings, yoga retreats or private festivities.

Newsletter

Sign up for our newsletter now.

Skin deep holiday cleanliness

In the fifth part of our series “A landlady’s life”, our author puzzles over why some guests waste their wonderful holiday freedom in washing orgies.

Forgive me if I don’t word this text in a gender-appropriate way, the target group I’m talking about today is, in my experience, 99% female. I don’t know if this is a German phenomenon, I don’t have international comparative statistics. What I do know is that doing the washing on holiday is sometimes a real compulsion for women. As if the success of the holiday depends on the skin-deep cleanliness of the T-shirts.

A very good friend of mine, who definitely has no housewife aspirations, always selects “pool, Wi-Fi, dishwasher, washing machine” as a filter when choosing her accommodation. She explains to me that this is how she narrows down the offer. Probably a clever move from a management seminar that can be perfectly applied to holiday decisions. The washing machine, she adds with a serious look, is vital. Since a family holiday together, I can confirm this. While I was lying in the sun on the deck chair in a grubby shirt, she was running through all the rooms collecting laundry – every day! That was my first holiday where I came back home with clean clothes in my suitcase.

As a landlady, I look at the compulsion to do the washing on holiday from another perspective. Our washing machine runs and runs and runs. Rarely full, but always on a full programme. Fresh beach towels are a must and giving the kids their favourite shirt without chocolate ice cream stains is seemingly pure holiday bliss. While most people escape from everyday life on holiday, others try to be – well, what, actually? To be perfect here too? To not get out of practice? Or to relax while doing housework? Sometimes I want to take the laundry baskets out of the women’s hands, put my arm around their shoulders, look deep into their eyes and say: you’re on holiday! But if holiday happiness depends on doing the washing, then I don’t want to stand in the way of that either. Like the young mother who had been looking for my assistant for several hours with a desperate expression on her face. Having arrived yesterday, she absolutely had to do the washing today. Her little son’s trousers. I spared myself and her a lecture on sustainability and unlock the laundry room. Or the lady who assumed that a daily towel service is also included in holiday apartments. After a few days of her holiday, she handed my assistant her used towels and kindly asked for new ones. By way of response the latter explained that the towels she had ordered were included in a laundry service for the entire holiday period. From then on, the lady in question washed the towels in the washing machine. Daily. Obviously a form of self-defence against poor service.

Our laundry room for guests is open twenty-four seven. Am I doing my female guests a favour with that? I don’t know. Because what, I ask myself after many years as a landlady, comes first: the need or the opportunity? Are women on holiday happier without a washing machine perhaps? Because where there is no machine, there is no compulsion. Yesterday’s jumper – works, the socks – can still be worn and the beach towel – will get dirty again tomorrow anyway.

But I confess: I too do the washing when I’m on holiday, but only if I can’t avoid it and the clean contents of my suitcase have unfortunately disappeared too soon. Then I am very glad that I have a washing machine. But I notice from the increased activity in our laundry room just before the departure days that there is another reason for doing the washing: Apparently there is a great need to come home from holiday with clean clothes. Then our guest sits happily at home again, puts the clothes in the cupboard and thinks: What a pity that the holiday is already over again!


Published: August 2022

Coverphoto: Dmitri Aslanov / Unsplash

9 Comments

Page 1 from 2
Brigitte Vogel sagt:
Schon der Titel Ihres Artikels sprach mir aus dem Herzen. Auch ich wasche in den Ferien - wenn möglich. Die Auswahl der Unterkunft hängt bei mir nicht von der Waschmaschine ab, immerhin. Warum ich wasche? Nach den Ferien geht es wieder unvermindert weiter - Job, Familie, einfach alles. Wenn ich dann mit einem Berg Wäsche in die neue Woche starte, stresst mich das. Meine Ferien klingen viel länger nach, wenn ich die saubere Wäsche einfach einräumen und aufgeräumt in die neue Arbeitswoche starten kann. Meine Erholung möchte ich mir möglichst lange bewahren.
Translate comment
Isabel sagt:
Der Artikel ist sehr heiter geschrieben und ich muss zugeben, dass ich mich als Mieterin ein wenig wieder erkenne ( nicht jeden Tag die Handtücher waschen oder einzelne Kleidungsstücke , dafür ist mir Nachhaltigkeit viel zu wichtig und unsere Umwelt viel zu lieb und nicht weil es im Preis inbegriffen ist). Wir sind « travel light » freaks und da bin ich doch froh, eine Waschmaschine zur Disposition zu haben. Ich gebe aber auch zu, dass so kleine Angewohnheiten des Alltags im Urlaub beruhigend sind (so backe und koche ich leidenschaftlich gerne im Urlaub) und auch ich nehme gerne saubere Wäsche wieder mit nach Hause…Muss ich jetzt zum shrink auf die Couch?
Translate comment
Claudia sagt:
Vielen Dank für den erheiternden Artikel. Da steckt schon ein wenig Wahrheit dahinter... (: Meine Gästinnen "lieben" auch die Waschmaschine im Haus.
Translate comment
Ben sagt:
Danke für diese schöne und witzige Glosse ! Zum vorhergehenden Kommentar: Wer hier die Frage stellt "Vermieter oder Gastgeber" muss sich vielleicht fairerweise mal selbst die Frage stellen: Bin ich Gast oder Konsument ?
Translate comment
Heike sagt:
Es steht zwischen jeder Zeile- hier schreibt eine Vermieterin, keine Gastgeberin! Geht es um Nachhaltigkeit, geht es um Umweltbewusstsein oder gehen der Autorin einfach manches Mal ihre Gäste auf die Nerven? Ein Hoch auf all die Alltagshelferlein, auch und gerade in einem Ferienhaus! Ich möchte nicht die Unterwäsche und die Socken vom Vortag tragen oder mit „Rei in der Tube“ im Waschbecken auswaschen! Ich möchte auch nicht die bestellten und meine für den Hund oder den Strand mitgebrachten Handtücher 14 Tage benutzen! Schließlich habe ich mein Urlaubsdomizil über Urlaubsarchitektur gebucht und bin nicht in der Jugendherberge! All unsere bisherigen Gastgeber bei Urlaubsarchitektur im In- und Ausland zeichneten sich durch einen angenehmen, legeren und sehr höflichen Umgang mit uns Gästen aus, den wir hoch schätzen. Dieser Artikel hinterlässt dagegen einen faden Beigeschmack!
Translate comment
Uschi sagt:
Irgendwie eine gute Story - beim Lesen dachte ich spontan an Loriot & Evelyn, sie mit Waschkorb... Ich musste total lachen! Eine Handwäsche mit Reisewaschpaste tut es doch auch, oder? Waschen - was wirklich nötig ist und das mit der Hand, das gehört bei mir zum Urlaub :) Eine Waschmaschine im Urlaub zu benutzen, fiele mir im Traum nicht ein, denn wie sollte ich denn den Alltag vom URLAUB unterscheiden können?
Translate comment
Vera sagt:
Wir bieten aus hygienischen Gründen die Waschmaschine des Hauses nicht zum allgemeinen Gebrauch an (bei mehreren FeWos im Haus würden wir dann vermutlich mit der Wäsche der hauseigenen Handtücher gar nicht klarkommen…) und verweisen bei Nachfrage auf den sehr nahe gelegenen öffentlichen Waschsalon (7kg für 5€ sind sicher ein guter Preis). Und plötzlich muss dann auch nicht mehr gewaschen werden 😉. Ich möchte in meinem Urlaub gar nicht waschen, sondern erledige das mit meinem Lieblingswaschpulver (geruchsempfindlich und umweltbewusst….) gerne in der eigenen Maschine
Translate comment
Eva sagt:
Der Artikel spricht mir als Vermieterin aus dem Herzen. Ich vermiete seit 2009, aber das Phänomen, dass die Kinder 2x am Tag ein neues T-Shirt angezogen bekommen, die Unterwäsche, die Handtücher täglich gewechselt werden - erlebe ich erst in den letzten zwei Jahren. Ein Ehepaar, das eine Woche bei uns blieb, schaffte es - 31 Handtücher zum Waschen zu geben. Woher kommen diese Zwänge zur "reinen Weste"? Ich finde es tatsächlich abartig und überlege, wie ich das den Gästinnen abgewöhne! Habt Ihr Ideen?
Translate comment
Josef sagt:
Schöne, genaue Beobachtung in poetisch erheiternder Verpackung. Herzlichen Dank!
Translate comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *
For booking enquiries, please contact the respective accommodation. How does HOLIDAYARCHITECTURE work? Read our FAQ.