Alpenloft Madero

Madero bietet zwei bis vier Personen flexibel und großzügig Raum und ein einmaliges Panorama-Design-Erlebnis.  Die Wohnung im Obergeschoss des Alpenlofts umfasst ein Wohnzimmer mit offener Küche sowie zwei Schlafzimmer. Der Eigentümer ist ein leidenschaftlicher Sammler. In seinem Salzburger Designgeschäft „Maderos CollectorsRoom“ präsentiert Alejandro Madero Kunst sowie Vintage-Möbelstücke und auch sein Ferienhaus zeigt die Liebe des Schweden/Mexikaners für exklusives Design. Hier findet sich ein bunter Reigen von Kunstwerken und Designikonen wie die Y-Stühle und der Papa Bear Chair von Hans J. Wegner, La Chaise von Eames oder Sofa und Vorhänge von Josef Frank. Umrahmt wird diese illustre Mischung von der grandiosen Aussicht auf die Gasteiner Bergwelt.


Aktivitäten

Wintersport, Wandern, Thermalbad Bad Gastein, Baden in kristallklaren Bergseen, Yoga

Warum wir dieses Haus mögen

Eine Perle für Design- und Kunstliebhaber: Die Sessel von Hans J. Wegener und das Sofa von Josef Frank sind der perfekte "Ort", um das grandiose Panorama zu geniessen. Toller Mehrwert für kalte Tage: das Home cinema!

Für wen passt dieses Haus

Paare und Freunde, Kunstliebhaber, Bergfans


Details zum Objekt

Ort: AT - Österreich, Salzburg, Gasteiner Tal, Bad Gastein

Name: Alpenloft Madero

Lage: Hanglage mit weiter Aussicht im Nationalpark Hohe Tauern

Typ: Haus

Personenanzahl: 4 Personen

Architektur: modern

Fertigstellung: 2013

Design: Ike Ikrath, Bad Gastein

Veröffentlicht: Süddeutsche Zeitung Magazin 29.08.2014

Besonderheiten: Eines von fünf individuell gestalteten Alpenlofts


Belegungskalender

Der Kalender zeigt die uns bekannte Verfügbarkeit. Dunkelgrau hinterlegte Tage sind nicht verfügbar, an hellgrau bzw. weiss angezeigten Tagen sind noch Unterkünfte verfügbar.

2 Kommentare

Hans Steinbichler sagt:

Bad Gastein, genauer die Hideaways von Evelyn und Ike Ikrath (das Haus Hirt, das Miramonte und die Alpenlofts) sind für unsere Familie im Lauf der Jahre zu einem Second Home geworden. Je nach Stimmung wollen wird den Betrieb im Hirt genießen, etwas abseits in einem der Lofts residieren oder uns dort in den unteren Geschossen zurückziehen und es für alle behaglich machen.
Das Madero habe ich schon mit einem Freund im Obergeschoss bewohnt, jetzt war der untere Teil mit Familie dran. Die Einrichtung und die Kunst darin sind jeweils so großzügig gedacht und gestaltet, dass sich für das Im-Raum-Sein und für den Geist umgehend ein Gefühl von Freiheit und gleichzeitiger Fülle einstellt. Die Freiheit, das ist die Großzügigkeit, mit der hier Geschmack und Kunstsinn auf reine Kunst und die Dinge des Alltags verteilt werden. Da gibt es Geschirr mit Skizzen von Basquiat, das wundervoll zu den floralen Vorhängen und Tischen von Robert Frank passt. Da stehen Stühle von Hans J Wegner umgeben von Holz und Fell und Photographien und Gemälde konkurrieren ganz dicht gehängt um die Aufmerksamkeit des Bewohners. Die Fülle der Dinge ist dennoch genau balanciert und liebevoll arrangiert und oft entsteht die Wirkung erst auf den zweiten Blick und mit längerem Verweilen. Mit der Zeit und mit etwas Muse gibt es hier beständig viele kleine Dinge für das Auge und für die Sinne zu entdecken.
Aussen sieht das Madero über die anderen Lofts und die Bäume im unteren Teil des Geländes hinweg in die Tiefe des Gasteiner Tales – und ist dennoch geschützt. Denn der Weg, der sich zwischen den Lofts schlängelt ist durch die großen Scheiben nicht sichtbar. Das Madero bietet einen wundervollen Rückzug und den gefühlten Schutz einer Höhle. Es gibt kaum einen schöneren Kontrast, als von einer rauen Bergtour in den Schutz dieser warmen Höhle zurückzukehren. Wer Kunst und Natur gleichermaßen liebt und braucht ist in Bad Gastein und dort im Madero so aufgehoben wie nirgends.

Ayse Westdickenberg sagt:

Ich fühle mich unendlich geehrt als erste einen Kommentar für das Alpenloft Madero abgeben zu dürfen. Ich habe die obere Etage des Lofts über ein Wochenende bewohnt und muss sagen, es ist nicht schwierig das Gefühl zu beschreiben, das ich hatte, als ich einzog. Das Loft ist sehr geschmackvoll eingerichtet, großzügig geschnitten, dabei werden mehrere Stilrichtungen miteinander kombiniert, schlicht, bunt, weich und hart ohne sich gegenseitig auszuschließen oder insgesamt zu sehr gemixt zu wirken. Das Grundgerüst aus Holz (Wände, Decke, Parkett und Einbauten) ist sehr schön einheitlich, bewußt nicht absolut perfekt und genau dadurch hat man das Gefühl, dass das Holz lebt und leben darf. Ich fühlte mich sehr heimelig und beschützt wie in einer großen Baumhöhle und der Natur und vor allem dem Himmel ganz nah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.