Seaside Villa Capo Zafferano

merken

Nur 30 Meter vom Meer entfernt und mit Blick auf das Capo Zaferrano thront die Villa an einem felsigen Hang an der Nordküste Siziliens. Der italienische Architekt Armando Barraja hat das Haus Ende der 80er Jahre als Sommerresidenz für seine Familie entworfen. In Material und Form passt das Gebäude perfekt in die Umgebung. Mit vielen Details wie Bullaugenfenster, Reling-artigen Balustraden und der allgegenwärtigen Aussicht auf das Meer weckt es Assoziationen an ein Schiff. Aufgrund der Hanglage befindet sich der Eingangsbereich in der oberen Ebene. Man gelangt sofort in den zentralen Wohnbereich mit Kamin und Essecke, von dem drei Schlafzimmer, das Bad und die Küche abzweigen. Der Zugang zur Terrasse wird zu beiden Seiten von den für die Erbauungszeit typischen Glasbausteinwänden flankiert. Von der großen Terrasse führen Brücken zum hinteren Teil des Hauses und Außentreppen zu den beiden unteren Etagen, in denen sich jeweils ein Schlafzimmer und Bad befinden. Es gibt eine weitere Terrasse auf der mittleren Ebene, außerdem kann man sich auch auf den Felsen nur zwei Meter oberhalb des Meeres sonnen.

Ebenso speziell wie die Architektur ist die Einrichtung der Villa. Armando Barraja ist nicht nur Architekt, sondern hat in den 70er Jahren in Palermo eine Importfirma für Designklassiker gegründet und das Haus mit seinen Möbeln ausgestattet: mit dem Raumteiler von Franco Albini, dem Marmortisch von Dino Gavina, Stühlen von Werner Panton und Marcel Breuer und weiteren, teilweise seltenen Stücken.

Aktivitäten

Schwimmen und Schnorcheln, Wandern, Ausflüge nach Palermo (erreichbar in einer halben Stunde).

Warum wir dieses Haus mögen

Sowohl die Architektur als auch die Einrichtung sind sehr speziell und machen den ganz besonderen Charme der Villa aus. Die traumhafte Aussicht auf das Meer , die private Badebucht und die Nähe zum lebhaften Palermo versprechen pures Urlaubsvergnügen.

Details

Ort IT - Italien , Sizilien, Palermo, Bagheria
Name Villa Capo Zafferano
Lage zerklüftete Küste, direkt am Mittelmeer
Personenanzahl 2 bis 9 Personen
Fertigstellung 1990
Design Armando Barraja
Veröffentlicht Ein Architektenhaus am Capo Zafferano
Architektur modern
Unterkunft Haus
Kriterien 1-2 (Haus/Wohnung), 1-4 (Haus/Wohnung), 1-6 (Haus/Wohnung), 1-8 (Haus/Wohnung), 8+ (Haus/Wohnung), Garten, Insel, Kunst, Meer
seasidevillacapozafferano.it

Verfügbarkeitskalender

Der Kalender zeigt die aktuelle Verfügbarkeit der Unterkunft an. Tage mit dunkelgrauem Hintergrund sind nicht verfügbar, während Tage in hellgrau oder weiß für Buchungen verfügbar sind.

15 Kommentare

  1. We were two people and visited the House in beginning of June. The House was perfect and very beautiful, especially the view and the garden with the private beach. As an architect myself I really enjoyed the details of the building and the surroundings.
    Giacomo was very nice and helpful and took really good care of us.
    Tipp: Try the homemade Limoncello from the neighbor Rosario.
    Kommentar übersetzen

  2. Villa Capo Zafferano

    When you happen to arrive at Villa Capo Zafferano you already by the gate know that an architect with an extraordinary imaginary sensibility has been at work. When slowly bringing your car to the end of the narrow spiral driveway from the street to the villa, you find a smaller but similar spiral staircase leading up to a plastered pass running all the way to the end of the land behind the house. Surrounded by all kind of Mediterranean bushes and trees one get the immediate feeling that it was the architect’s earnest purpose to cut off a chaotic world when you finally arrive at Villa Capo Zafferano.

    Met by Giacomo Barraja – the son of the Architect of Villa Capo Zafferano Armando Barraja – you soon get to know that you have arrived in a place with a soul and that Giacomo with a passion has set out to conserve his father’s visionary architectural heritage for yet another generation!

    Entering the house through the walled courtyards ending up in the living room you immediately are confronted with the scenery through the big living room window in which the horizon of an immensely blue Tyrrhenian Sea and a raising Capo Zafferano ultimately draw you to the concave balcony. A balcony that stretch parallel along the horizon and right at the point where the midday sun in zenith offer the dweller a cooling shadow for the rest of the day. The concave shape of the balcony seems to be swivelling even the weakest ocean breeze smoothly around ones body and a thought immediately come to mind that you are embraced in the arms of nature – as if captured by the arms of a giant octopus – and never will be released from this place again.

    Giacomo explains that the lower level terrace – throwing a convex bow to the ocean – is thought for sunbathers and the upper terrace for shadow lovers… of which his father as a Sicilian belongs to the last simpatico category. You surely know by experience what precautions you will have to take having stayed in the house for a week! The amount of sun protection creams needed for the convex terrace is immense – although the month of May 2019 was the coolest in Sicily for decades – and the concave balcony is a needed escape into a safe cave of shadow… Grilled by the sun un the lower deck for an hour your mind is in gratitude to the architect Mr. Barraja and his shadowy balcony.

    Strolling down to the private sea bath below the house is all in itself a sensational journey awakening all your senses! Tracking between Agaves, Pine trees and a myriad of flowers releasing their sweet scent into the salty humid breeze of vapour from the breaking waves on the cliffs below… you are immersed in a primordial natural world as Sicily must have been looking when the Phoenicians set their foot on Sicilian earth.
    Arrived at the cliffs and the breaking waves it suddenly becomes obvious that the cliffs churning up of the waves making floating islands of a delicate white foam must have been that foam from which Venus was born…non the less a Botticelli comes to mind.
    Well, the clear salty water will spellbound any swimmer and fearless diver even on a cold but clear afternoon in May. In the horizon the Aeolian Islands with Alicudi at the closest, then Filicudi, Salina and finally Lipari are disappearing in a bluish vapour.

    Looking up to the villa from the seaside below you certainly become aware of the architectural vision – that of classic modernism. A modernism that might be drawing its inspiration from the likes of a Frank Lloyd Wright, Alvar Alto and eventually a breath of Carlo Scarpa. But Mr Giacomo Barraja is not to put into a referential modernist pattern; his architectural vocabulary is visible down to the smallest constructive detail and up to the proportional rhythms of modular units from floor to wall and light openings… inside and outside. In this villa you recall the love for Euclidian geometry and that repeating pattern of the Arabian world blended by the light and shadow in spaces of the normannic purists … a sigh of Sicilian history?
    At a second glance on the villa the two sidewards’ bridges suddenly reminds us of the good old ocean liners that might have inspired Gropius or Rietveld with their iron fenced balconies. The one side pointing at the Capo and the other pointing unobstructed towards eternity! Well we can’t get closer to the ocean and the view into eternity…. the architect truly sends us on a journey.
    We think this architectural work by Mr. Barraja is worth much more respect and attention beyond the horizon of the Tyrrhenian Sea!

    For a Designer at a certain age the small collection of modernist furniture inhabiting the interior of the house – approximately from the same time as the house was build – must be a pleasing déjà vu for any connoisseur of modern design although the salty wind has taken its toll on some of the objects. But never the less it hasn’t obstructed this pleasant feeling of meeting good old friends…such as Panton – Breuer – Sapper – and even a couple of Danese vases eventually designed by Enzo Mari. But what might be much more interesting the wooden chaise longue belonging to the Barraja family since the 1920ies is definitely an amazing object of unknown origin apart from the inspirational influence of a Charlotte Perriand’s aesthetic vocabulary.
    No, the Villa Capo Zafferano is not a museum but a house respectfully lived by second generation. The walls with small and screwed traces of gimmick gifts that doesn’t fit a designers aesthetic values, but what anyhow mimics life as it is lived with a family of different orientations in life.

    For the gourmet aficionada – who doesn’t want to visit noisy family restaurants – the kitchen and its utensils have seen better days! A contemporary dweller with an affection for dining home on a warm summers night in front of the spectacular view of nightly fisher boats could hope for an assortment of the good and sophisticated designs of all the famous Italian kitchenware brands…the list of designers and brands are long and exemplified by the same high quality as the villa’s architecture.

    The Sicilian summer – according to Giacomo – stretch from May to October and Giacomo owes all that support architecture and nature lovers can offer to keep an important architectural heritage alive. Villa Capo Zafferano is a place with a soul and a place to explore all your senses!

    My wife and I were fortunate to get the chance rent this Sicilian architectural pearl for just a too short week!
    Carsten & Bodil
    Kommentar übersetzen

  3. Ich habe 2018 den ganzen Monat Juli in der Villa am Capo Zafferano verbringen dürfen und dort mit Familie und Freunden einen wunderschönen und entspannten Urlaub genossen.

    Capo Zafferano liegt ca. 12 km von Palermo entfernt. Das Haus erreicht man am besten mit dem Auto, öffentlichen Verkehr gibt es nicht. Innerhalb von 40min gelangt man mit dem Auto in Palermos Zentrum, mit dem Zug sind es ab dem Bahnhof von Bagheria (10min Autofahrt ab Haus) sind es ungefähr 15 Minuten.
    Das Kap wird von Ferienhäusern dominiert, Hotels gibt es kaum. Dementsprechend sind auch die angrenzenden Orte Aspra und Sant’ Elia wenig touristisch und glücklicherweise noch sehr authentisch. Italianità lässt sich hier mit all ihren Facetten erleben.

    Die Villa liegt zusammen mit zwei anderen Häusern der Familie Barraja auf einem wunderschönen weitläufigen Grundstück an der Steilküste mit direktem Meerzugang über eine kleine private Badestelle. Die Felsküste wird von der imposanten Erhebung des Caps Zafferano dominiert, dessen Begehung (ca. 30min bergauf) lohnenswert ist. Der Garten ist sehr gepflegt, es gibt unzählige Plätze mit oder ohne Schatten zum Verweilen und das Leben spielt sich primär draussen ab. Der Ort ist magisch, allgegenwärtig ist das Meer – man verbringt die meiste Zeit mit seiner Betrachtung. Das permanente Rauschen der Brandung hat mir nach meiner Rückkehr noch lange gefehlt.

    Das Haus ist sehr schön in die Landschaft eingepasst und besticht durch seine sorgfältig gestalteten Aussenräume und die Inszenierung der Blicke. Die reduzierte Architektur hat uns gut gefallen, zudem überzeugte die ausgezeichnete natürliche Lüftung des Hauses. Die Ausstattung des Hauses ist – anders als es von den stylischen Photos her zu erwarten ist – eher zwanglos, was im Nebeneinander von sehr schönen Designklassikern und herkömmlichen Gebrauchsmöbeln begründet ist. Es lässt sich deshalb sehr gut Bespielen und bietet ohne Probleme bis zu 9 Personen Platz. Die 5 Schlaf- und 4 Badezimmer sind allerdings nicht alle gleichwertig und weisen aufgrund ihrer Lage und Ausstattung unterschiedliche Qualitäten auf. Allerdings sind die Aufenthaltsräume dafür umso spektakulärer.

    Das Anwesen ist eigentlich so schön, dass man es gar nicht verlassen möchte. Wir haben uns in diesem Monat deshalb primär selbst versorgt und sind letztendlich wenig auswärts essen gegangen. Der tolle Fischmarkt in Aspra, der Gemüsehändler und Supermarkt in Sant’ Elia und die unzähligen Strassenhändler bieten so viele Anreize, die Küche zu benutzen oder einfach den Grill im Garten einzuheizen. Zudem lässt sich diese exklusive Lage einfach nicht toppen, so dass wir die meisten Abende auf der Terrasse gelandet sind.

    Äussert dankbar bin ich für die grosse Gastfreundschaft und Unterstützung, die wir von der Eigentümerfamilie Barraja, aber auch vom Nachbarn Rosario, der sich um Haus und Garten kümmert, erfahren haben: Sie haben sich äusserst viel Zeit genommen, uns mit Hintergrundinformationen und vielen Tipps versorgt, so dass wir einen wunderschönen, individuellen und sehr eindrücklichen Urlaub erleben durften. Wir kommen gerne zurück.
    Mille grazie!
    Kommentar übersetzen

  4. This Villa is amazing. Not only is the house itself a beautiful architectural gem, the surrounding landscape is breathtaking. You can walk around the garden and explore all the beauty that the natural landscape of Sicily has to offer. Giacomo is a pleasure to work with and more than accomodating. We had scheduled a photoshoot at the Villa and he was more than helpful in giving us a tour of the villa and surrounding landscape. I hope to come back soon!
    Kommentar übersetzen

  5. Giacomo kennen wir schon länger, er war immer sehr flexibel, entgegenkommend, klug und zuverlässig.
    Abgesehen vom außergewöhnlichen Haus hat uns die Lage gereizt – Ruhe und Meer etwas abseits von Palermo, kaum weiter als Mondello, aber viel ruhiger, und doch ist die Stadt ganz gut erreichbar. Das Kap ist auch schön – wir kennen es von Kletterrouten im Capo Zafferano.
    Alles in allem für die beschriebenen Bedürfnisse sehr zu empfehlen!
    Kommentar übersetzen

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit einem * markiert
Bei Buchungsanfragen wenden Sie sich bitte direkt an die jeweiligen Vermieter. Wie funktioniert URLAUBSARCHITEKTUR? Lesen Sie unsere FAQ.