Zum Hirschen

Das Hotel Zum Hirschen liegt am Dorfplatz des Südtiroler Wallfahrtsorts Unsere liebe Frau im Walde. Bei der Umwandlung der ehemaligen Pilgerherberge in ein Hotel wurde viel Wert darauf gelegt, die Authentizität des Hauses zu erhalten und dessen Historie erlebbar zu machen. Der historische Gasthof mit seiner schlichten Fassade bekam ein Schindeldach und wurde um einen modernen Anbau ergänzt. Kubische Balkone und die Lärchenholzfassade im Dachgeschoss charakterisieren den geradlinigen Neubau. Ein gläsernes Treppenhaus verbindet die beiden Trakte.

Die raffinierte Schlichtheit des Äußeren setzt sich in den Innenräumen fort, die durch die Reduktion auf das Wesentlich und natürlichen Materialien wie Lärchenholz– und Natursteinböden, geradlinige Holzmöbel und Stoffe in ausgewählten Farbtönen geprägt sind. Die drei neuen Zimmerkategorien nehmen Bezug auf die Historie des Hauses, und auf die Umgebung: Die Hospitium-Zimmer sind schlicht und einfach gestaltet und haben eine kontemplative Atmosphäre. In den Gasthof-Zimmern vermitteln nostalgische Lampen und die Stühle der alten Bauernstube ein heimeliges Ambiente. Die Luc-Zimmer sind nach dem höchsten Berg der Nonsberggruppe benannt. Sie haben große Fenster mit Blick in die Natur und sind mit modern-minimalistischen Möbeln eingerichtet.

Das Hotel verfügt über eine Sauna mit Panoramablick. Im Hotelrestaurant und dem Bistro wird nach der Slow-Food-Philosophie gekocht wird. Die Hotelbar befindet sich im mittelalterlichen Gewölbekeller.

Lesen Sie auch unsere HomeStory zum Hotel!

Logo UA homestory


Aktivitäten

Aktivurlaub in der Natur: Bergsteigen, Wandern, Mountainbiken im Sommer, Schneeschuhwanderungen, Skitouren, Skifahren und Rodeln im Winter, Ausflüge nach Meran, Bozen und Trient.

Warum wir dieses Haus mögen

Das Hotel ist ein Ort der Ruhe und Kontemplation, der durch sein unaufgeregtes Ambiente mit den raffinierten Details besticht.

Für wen passt dieses Haus

Aktivurlauber, Ruhesuchende, Familien, Foodies


Details zum Objekt

Ort: IT - Italien, Südtirol, Unsere liebe Frau im Walde – St. Felix (Meran)

Name: Zum Hirschen

Lage: Im historischen Dorfkern auf dem Hochplateau Nonsberg zwischen Meran und Bozen

Typ: Hotel

Personenanzahl: 30 Zimmer – 60 Gäste

Architektur: alt & neu

Fertigstellung: 2017

Design: Lorenzo Aureli, Modena

Veröffentlicht: Living at home 7/2019, DIE ZEIT 3/2019, Rivista dell'architettura italiana – 14/2017, Platform Magazine 2018

Auszeichnungen: GEO SAISON: Die 100 schönsten Hotels in Europa, Best Italian Interior Design Selection (Platform) 2018, Umweltzeichen Blaue Schwalbe, Der Historische Gastbetrieb des Jahres in Südtirol 2019


Belegungskalender

Der Kalender zeigt die uns bekannte Verfügbarkeit. Dunkelgrau hinterlegte Tage sind nicht verfügbar, an hellgrau bzw. weiss angezeigten Tagen sind noch Unterkünfte verfügbar.

5 Kommentare

Mathias Meyn sagt:

Meine Frau und ich waren die letzten beiden Augustwochen 2020 Gäste im Hirschen. Es gibt viele lebenswerte Orte auf dieser Welt, aber die Begegnung mit Menschen, die aus Liebe handeln, macht jeden dieser Orte einzigartig.
Hier leben liebende Menschen Gastfreundschaft!
Im Hirschen ist ein Gesamtkonzept spürbar, welches Generationen verbindet, Geschichte und Architektur zusammenführt, uralte spirituelle Lebensweisheiten mit der Gegenwart einer technologisierten Komfort-Kultur harmonisiert… und das alles ohne marktschreierische Verkrampfung.
Danke an Mirko, Edith, Ingrid und all die anderen, die den Aufenthalt im Hirschen zu einem Gesamtkunstwerk gestalten: Leib, Seele und Geist finden hier Heimat auf Zeit!
Grit Kubin & Mathias Meyn

Georg R. sagt:

Auf der Suche nach einem Haus mit Charakter, Geschichte und architektonischem Feingefühl mit gutem Essen nach Slow Food Philosophie, an einem Ort in den Bergen abseits der touristischen Hauptstöme, sind wir fündig geworden: Das Gasthaus zum Hirschen verfolgt ein Konzept das konsequent umgesetzt wird und begeistert. Im Haus fühlt man sich, als wenn man seinen Rucksack mit allem Überflüssigen abgelegt hat und man schwebt fast durch die schönen Räume. Reduktion auf das Nötigste, nicht banal sondern sinnlich, hilft, den Geist frei zu bekommen- genau so wie in ursprünglichen Zeiten, als das Gebäude noch als Pilgerherberge fungierte. Sehr sympathisch: Die Gastgeberfamilie!
Mirko nimmt sich für Interessierte sehr viel Zeit, das Konzept hinter dem Gebäude zu erklären und dessen Verwandlungen über die Zeit zu zeigen. Aber nicht nur über die Architektur, sondern auch zur Geschichte der Grenzregion, zwischen den Kulturen des Trentino und Südtirol oder zu den örtlichen Lebensmittelerzeugern und Sportmöglichkeiten gibt Mirko gerne Auskünfte.
Eine weitere Freude für die Sinne ist das wunderbare Essen.

M. P. sagt:

Der sympathische Familienbetrieb lebt ehrliche Gastlichkeit. Die individuelle Betreuung der Besucher, sinnliches Essen und natürlich die wohltuende Unterkunft erlauben wahre Erholung.
Mit Engagement, Leidenschaft und einem mutigen Konzept wurde der historische Bau liebevoll renoviert. Die Räume erzeugen eine gute Grundstimmung. Als Gast fühlt man sich sowohl in den reduziert, anmutig gestalteten Zimmern wie auch in den charmanten Gastro-Bereichen wohl.
Für mehr Info kann ich die „Home-Story“ empfehlen.

Friedemann S. sagt:

Ein sehr angenehmes, ruhiges, ausgewogenes Hotel mit einem spürbaren gestalterischen und funktionalen Gesamtkonzept. Das Jahrhunderte alte Haus ist mit durchdachten Ideen und vielen Bezügen zu seiner Lage und zu seiner früheren und heutigen Funktion komplett umgebaut und modernisiert worden. Die Zimmer sind nicht nur sehr geschmackvoll, sondern mit klugen Gedanken und einem schlüssigen Raum- und Farbkonzept gestaltet. Alles ist auf das Wesentliche reduziert, ohne dass es an irgendetwas fehlt. Dazu kommt die unaufdringliche, persönliche Atmosphäre der Betreiber, die ihre Gäste ernst nehmen, ohne sich einzuschmeicheln. Die Küche ist sehr gut, regional und vielseitig. Ein in jeder Hinsicht angenehmer Ort, an dem man Gelegenheit hat, Ruhe zu finden und in gestalterisch gelungener Atmosphäre die fantastische Landschaft zu erkunden.

Scholz Matthias sagt:

Ich war vor kurzem zum insgesamt 5.ten mal im Hirschen, und hab die Entwicklung vom einfachenGasthof mit 5 Sterne-Küche und Koch, hin zum jetzigen Hotel mit einzigartigem Ambiente mitmachen können.

Das was Edith Kofler mit Sohn und Tochter hier Tag für Tag schaffen, ist einfach meiner Meinung nach nicht zu topen, da hier vom Herzen her gedacht und gemacht wird.

Am deutlichsten wird es glaube ich, wenn ich mit meiner Frau aus Nordbayern kommend, auf dem Weg nach Cannes, für 3 Tage eine Zwischenstopp in Unsere liebe Frau im Walde extra gemacht haben. Das Navi musste förmlich gezwungen werden, die Route zu berechnen ?.

Oft sind Beschreibungen nur schöne Worte, hier reichen die Worte einfach nicht, das rüberzubringen was hier der Gast geboten bekommt und einfach ankommen kann, und Ruhe und Kraft zu tanken.

Für meine Frau und mich heißt Südtirol…Gasthof zum Hirschen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.