Gasthof Bad Dreikirchen

Zur Sommerfrische nach Südtirol: Im Gasthof Bad Dreikirchen kann man Urlaub machen so wie früher. Das Hotel liegt auf 1120 Metern Höhe und ist nur zu Fuß oder mit dem Geländetaxi zu erreichen. Das Haus aus dem 14. Jahrhundert atmet noch den Geist vergangener Zeiten, ohne aber verstaubt zu sein. Tradition verbindet sich hier mit einem Schuss Moderne. Die Zimmer sind einfach und schlicht mit alten Bauernmöbeln eingerichtet, haben jedoch moderne Bäder. Auch im Speisesaal mit der außergewöhnlichen Wand- und Deckenmalerei überrascht ein moderner Kamin. Die große Veranda lockt mit beeindruckendem Bergpanorama und das Schwimmbad in der Wiese sorgt für Abkühlung nach einer Wanderung in den Bergen. Lässt das Wetter das nicht zu, kann man sich in der Bibliothek oder im Musikzimmer (mit Flügel) entspannen.


Aktivitäten

Pool, Wandern, Entspannen, die Natur genießen. Ausflüge nach Klausen mit dem Kloster Säben, zur Trostburg oder in die Städte Bozen und Brixen.

Warum wir dieses Haus mögen

Ein Haus mit Geschichte, in dem man Urlaub so wie früher machen kann.

Für wen passt dieses Haus

Naturliebhaber und Wanderer


Details zum Objekt

Ort: IT - Italien, Südtirol, Barbian

Name: Gasthof Bad Dreikirchen

Lage: Dolomiten

Typ: Hotel

Architektur: alt & neu, Baudenkmal - alt, alt

Fertigstellung: Haus ist 200 Jahre alt, Teilumbau/Sanierung 2003-2009

Design: Lazzarini & Pickering, Rom

Veröffentlicht: AD Juni 2000, Abitare Januar 2005, Interni März 2009

Besonderheiten: Lage autofrei auf 1120m üNN im Naturschutzgebiet. Geöffnet von Mai bis Oktober.

Auszeichnungen: Der erste Abschnitt des Umbaus war Teil der Ausstellung im Italienischen Pavillion auf der Architekturbiennale in Venedig 2003


2 Kommentare

christoph beckmanns sagt:

Bad Dreikirchen – unter der Egide von Matthias Wodenegg – bietet die Erfüllung dessen, was unter einem“Paradies auf Erden“ verstanden werden kann. Natürlich ist das stets subjektiv. Für mich ist es ein Paradies auf Erden.

Landschaft, Aus- und Einblicke, Luft, Ruhe, Gast-Wirtschaft, Gastfreundschaft, Gäste und Gastgeber ergänzen sich zu einem „Gesamtkunstwerk“ – das seines Gleichen sucht. Ambiente, Küche und Weinkeller runden mein Glücksgefühl völlig stimmig – wie ein großes Streichquartett – ab.

eva-maria und rainer ullmann sagt:

Ein guter Ort, ehrlich und klar und einfach nur wohltuend. Statusgetue spielt keine Rolle, es begegnen sich Menschen, Alte, Junge, sehr wohlerzogene Kinder. Eine Atmosphäre, die zum Wesentlichen führen kann, wenn man will und sich einlässt auf die Natur, die grandiosen Blicke in die Dolomiten und die Spiele des Lichts. Familie Wodenegg und ihr wunderbares Personal haben miteinander genau den richtigen Ton gefunden. Sie verwöhnen mit Aufmerksamkeit und frischen Produkten, Essen und Trinken sind vom Feinsten und wunderbar leicht (das Menü am Abend mit besten Weinempfehlungen). Und: Die Zimmer duften lebendig, nach Holz und altmodischer Sommerfrische. Ein Ort zum Immer-Wiederkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.