Pension Briol

Zur Pension Briol gelangt man nur zu Fuß oder mit dem Geländetaxi. Hier oben auf 1310 Metern Höhe scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Der Künstler Hubert Lanzinger hat 1928 das als Dependance zum Hotel Bad Dreikirchen erbaute Gasthaus nach eigenen Entwürfen im Bauhausstil umgestaltet. Entstanden ist ein kubischer Bau mit flachem Dach, der sich mit einer Holzloggia zum Tal öffnet. Von der Inneneinrichtung, über das Geschirr bis hin zur Farbgestaltung ist alles bis in das kleinste Detail aufeinander abgestimmt. Dieses Gesamtkunstwerk ist bis heute im Wesentlichen unverändert geblieben. In den einfachen, schnörkellosen Zimmern wäscht man sich in den originalen Waschschüsseln. Das Motto ist Einfachheit, Reduktion und Authentizität: statt Heizung gibt es einen Wärmflaschenservice, statt Fernseher den grandiosen Fernblick auf die Dolomitenkulisse und statt Whirlpool ein Bad im ovalen noch originalen “ersten” öffentlichen Schwimmbecken Südtirols aus dem Jahre 1928. Und statt Lärm und Hektik hat man hier oben Ruhe, ursprüngliche Natur und viel Zeit zum Müßiggang.


Aktivitäten

Wandern, Relaxen, Waldsauna , Schwimmen, Mountainbiken, Bergtouren, Erkundung der zu Fuß erreichbaren Sehenswürdigkeiten der Umgebung, wie z.B. die Trostburg, Klausen oder Kloster Säben.

Warum wir dieses Haus mögen

Ein Haus wie aus der Zeit gefallen. Hier kann man “Sommerfrische” so wie früher erleben.


Details zum Objekt

Ort: IT - Italien, Südtirol, Dreikirchen, Barbian

Name: Briol

Lage: Einsam zwischen Wiesen und Wäldern gelegen, mit Blick auf die Dolomiten

Typ: Hotel

Architektur: Klassische Moderne, Baudenkmal - neu

Fertigstellung: 1928

Design: Hubert Lanzinger

Veröffentlicht: schoner-wohnen.de 8/2016, Architektur Denken, Peter Zumthor, nextroom, sonstige Pressestimmen

Besonderheiten: Zum Briol gehörende Ferienwohnungen finden sich im Haus Settari.

Auszeichnungen: "Historischer Gastbetrieb des Jahres 2012 in Südtirol"


1 Kommentare

Mathias Michel sagt:

Als Gast kenne ich Briol nun schon über 50 Jahre. Ein Ort, an dem die Zeit still zu stehen scheint.
Und trotz der Zeitlosigkeit ist es heute vielleicht moderner denn je.
Die vielen oft auch gerade jungen Gäste bestätigen dies eindrucksvoll.

Eigentlich kann ich persönlich gar keinen unbefangenen Eindruck mehr über Briol schreiben, dazu bin ich viel zu sehr verwurzelt. Aber ich kenne viele Gäste, die nach ihrem ersten Besuch auch gleich zu Stammgästen wurden. Dies sollte man bedenken, wenn man „kurzfristig“ im Sommer ein Zimmer möchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.